Am Samstagmorgen eröffnete die E Jugend des TV Gladbeck den Spieltag. Es ging zum Spitzenspiel des Tages nach Recklinghausen. Konnten die Recklinghäuser das Hinspiel noch knapp gewinnen, war der TV heute auf eine Revanche aus.

Die TVer kamen nur sehr schleppend in das Spiel. Zu Beginn wurden viele falsche Entscheidungen im Angriff getroffen, zudem wurde das Tor oft verfehlt. Diese Umstände ermöglichten es, dass der PSV nach 9.Minuten bereits mit 5:0 in Führung lag. Als dann noch einige Gladbecker den Kopf hängen ließen, ging das Trainerteam schon von einem gebrauchten Tag aus. Gerade in dieser Phase konnten Moritz Roßbach und Lars Heilig überzeugen. „Sie waren ausschlaggebend dafür, dass wir zur Halbzeit mit 10:6 in die Kabine gehen“, lautete das Fazit der Trainer. In der Halbzeit wurde vom Trainerteam angesprochen, dass eine vier Tore Führung zur Halbzeit noch lange nicht über Sieg oder Niederlage entscheidet.

„Es gibt Tage, an denen läuft es einfach nicht. Wichtig ist, dass man gerade in solchen Spielen um jeden Ball, um jede Chance kämpft. Das haben wir den Jungs in der Halbzeit mit auf dem Weg gegeben“, so dass Trainergespann um Buddenborg/Steinbrich.

In der zweiten Halbzeit ging es für den TV ähnlich weiter wie in der ersten Halbzeit. Man war dem Gastgeber spielerisch überlegen, jedoch waren dem TV die Tore einfach nicht gegönnt. Der Unterschied zur ersten Halbzeit war, dass man nun gekämpft und sich nicht aufgegeben hat. Mit zunehmender Dauer der zweiten Halbzeit kam der TV immer näher ran. Es zeigte sich, dass die junge Mannschaft der TVer selten ein verlorengeglaubtes Spiel gedreht hat. Oft bestand die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Jedoch stand die Nervosität das ein oder andere Mal im Weg. Kurz vor dem Ende konnte sich der Torhüter der Gladbecker gleich mehrmals auszeichnen. In den letzten 30 Sekunden bekam der TV Gladbeck beim Spielstand von 16:15 einen Penalty zugesprochen. Da im Verlauf des Spiels bereits drei Penaltys verworfen wurde, war der Ausgleichstreffer noch lange nicht geworfen. Doch Danijel Dunato nahm sein Herz in die Hand und brachte sowohl die Gladbecker Fans, als auch die Mannschaft zum Jubeln.

„Es war in der zweiten Halbzeit unfassbar spannend. Wir hatten schon viel früher die Möglichkeit, das Spiel auszugleichen. Jedoch wurde uns der Treffer mehrmals verwehrt. Es sprich für die Mannschaft, das sie sich nicht aufgegeben hat, sondern immer weiter gemacht hat. Ich bin unheimlich Stolz auf die Jungs, wie wir in der zweiten Halbzeit mit der Situation umgegangen sind. Das Spiel heute hat uns gezeigt, dass wir auch an einem schwachen Tag durch unsern Kampf und durch die gegenseitige Unterstützung von jedem und für jeden, erfolgreich sein können“, so Trainer Florian Buddenborg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.