Lars‘ Sommerferienabenteuer Tag 8

Quer durch Österreich und ab nach Hause ….

  Bereits ganz früh am Morgen machen sich Lars und sein Freunde auf den Weg. Die Reise soll heute einmal quer durch Österreich zum Bodensee gehen und dann von dort aus heim nach Gladbeck. Also geht es direkt nach dem Frühstück auf in Richtung Westen. Nach einiger Zeit erreicht die Reisegruppe die Inntalautobahn in Richtung Innsbruck und folgt dieser quer durch Tirol bis Landeck. Anstatt nun aber durch den Arlbergtunnel weiter in Richtung Bodensee zu fahren, nimmt der Troß zwangsweise den Weg über den Arlbergpass. Der 16km lange Arlbergtunnel ist nämlich aktuell komplett gesperrt, um hier Wartungsarbeiten durchführen zu können. So beginnt im 1200m hoch gelegen Vadiesen der Anstieg auf die Passhöhe des Arlbergs, wo auch die Grenze zwischen Tirol und Vorarlberg verläuft.

Lars ist total beeindruckt von den hohen Bergen um ihn herum und von der Wahnsinnsaussicht hier.  Von St. Christoph am Arlberg (ca. 1800m über NN) geht es dann über Bludenz und Dornbirn über die Rheintalautobahn weiter in Richtung Bodensee und nach Lindau.

Hier läßt sich Lars noch mit ein paar Tirolerinnen am Bodensee ablichten, bevor aus dann gegen 16:30 Uhr auf die Heimfahrt gen Ruhrgebiet geht. Wenn Lars heute Nacht wieder in  Gladbeck eintrifft hat er circa 3000 km zurückgelegt, war in Montabaur, Mannheim, Heidelberg, Nürnberg, Prag, Bratislava, Zell am See und Lindau. Er hat große Flüße, schöne Städte und hohe Berge gesehen und muss diese ganzen Eindrücke jetzt erstmal verarbeiten.

Lars‘ besonderer Dank gilt Tobi und Paddy, die ihn auf ihre Reise mitgenommen haben und ihm und Euch ermöglicht haben, Lars Abenteuer mitzuerleben.

 

Lars‘ Sommerferienabenteuer – Tag 7

Die Alpen ….

 

Berge ….. Lars kann gar nicht genug bekommen davon. Von Bratislava geht es über die Grenze nach Österreich, vorbei an der österreichischen Hauptstadt Wien und über Linz geht es nach Wels der ersten Station der heutigen Tour. Lars kehrt mit seiner Reisegruppe im Gösserbräu Hotel ein und im zünftigen Biergarten gibt’s eine Brotzeit und eine Maß Bier für „fast“ alle.

 

 

 

  Nach erfolgreicher Stärkung geht’s weiter in Richtung Salzburg und über die Grenze nach Deutschland. Die folgende Station ist Berchtesgaden mit dem wunderschönen Königssee. Und Lars wäre nicht Lars, wenn er nicht unbedingt die berühmte Eisarena Königssee hätte ansehen wollen. Immerhin ist hier mit Annika Drazek, eine seiner Vereinskolleginnen beim TV Gladbeck, schon sehr erfolgreich und schnell im Bob unterwegs gewesen. Leider treffen Lars und seine Freunde Annika nicht persönlich, sodass man nun ausgiebig den Königssee selbst anschaut. Lars findet es unglaublich schön hier und will vom Steg am Bootsanleger gar nicht mehr weg. Trotzdem soll die Reise heute noch ins salzburgische Zell am See weitergehen.

Hier hat die Reisegruppe in 1000m Höhe eine Übernachtungsmöglichkeit hoch in den Bergen in Viehhofen gefunden. Lars ist nach den vielen Eindrücken des heutigen Tages hundemüde und schläft sofort erschöpft ein. Mal sehen, wie seine Reise morgen weitergeht ….

Lars‘ Sommerferienabenteuer- Tag 6

Bratislava – Hauptstadt der Slowakei

Bereits am Sonntagnachmittag verläßt Lars mit seiner kleinen Reisegruppe Prag in Richtung Brünn, auf dem dem Weg in die Hauptstadt der Slowakei. Circa 330 Straßenkilometer trennen Prag und Bartislava. Bratislava gehört zu den jüngsten europäischen Hauptstädten überhaupt. Die Stadt wurde zwar bereits aus dem 8. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, wurde aber erst 1993, nach dem Zerfall der CSSR, Hauptstadt der neu entstandenen Slowakei.

Nach dem Rhein in Mannheim, dem Neckar in Heidelberg, der Moldau in Prag kann Lars hier nun mit der Donau einen weiteren, der großen europäischen Flüsse anschauen. Vor allem in der Altstadt von Bratislava gibt es einige historische Gebäude zu bestaunen, teils Zeitzeugen aus der ungarischen-österreichischen Geschichte der Stadt bis zum 1. Weltkrieg, teils aber auch aus der Zeit der Zugehörigkeit zur Tschechoslowakei ab 1919. Lars und seine Reisegruppe machen einen ausgiebigen Rundgang durch die Stadt und finden auf Ihrem Weg einige Stellen, wo Lars sich ablichten lassen will. Nach einem kurzen Abstecher zum Flughafen, macht sich die Reisegruppe dann aber auch auf den Weg ins nahegelegene Österreich. Wohin genau, erfahrt ihr dann morgen.

 

 

Lars‘ Sommerferienabenteuer – Tag 4 und 5

Prag –  die Goldende Stadt

Am Freitagabend treffen und Lars und seine Begleiter in der tschechischen Hauptstadt Prag ein. Prag zählt mit seinen 1,2 Millionen Einwohnern zu den 15 größten Städten in der Europäischen Union, circa 5 Millionen Touristen kommen in jedem Jahr her. Prag ist die historische Hauptstadt Böhmens und war eine bedeutende königliche und kaiserliche Residenzstadt im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation.

Die Moldau teilt die Stadt und wird an zentraler Stelle von der Karlsbrücke überspannt, der berühmtesten der 13 großen Prager Moldaubrücken. An den Brückenrändern der Karlsbrücke stehen vor allem an den Wochenenden Händler und Künstler und bieten Ihre Waren an.  Lars ist ganz beeindruckt von den vielen Menschen, die sich hier über die Brücke drängeln.

 

Da man mit dem eigenen Auto in Prag aufgrund der vielen kleinen, engen Straßen nicht vernünftig fahren kann, weichen Lars und seine Begleiter auf öffentliche Verkehrmittel aus. Lars fährt zum ersten Mal mit einer Untergrundbahn und obwohl er ganz angestrengt aus dem Fenster schaut, sieht er in der Dunkelheit rein gar nichts.

 

Am Samstag und Sonntag wird Prag ausgiebig bestaunt, der Altstädter Ring mit dem Altstädter Rathaus und seiner astronischen Uhr, der Wenzelsplatz mit seinen vielen Hinterhofbiergärten dürfen auf der Tour nicht fehlen. Über die Karlsbrücke geht es dann in den Bereich der Prager Burg mit dem imposanten Veitsdom und der goldenen Gasse. Weiter über das Kloster Strahov in Richtung Petrin, wo Lars bei schönstem Wetter den Wahnsinnsblick über die Stadt genießt.

Dort entstand auch das heutige Ratebild auf Facebook. Lars ist von Prag sehr beeindruckt, als die Reisegruppe Ihre Fahrt gen Bratislava fortsetzt.

 

Lars‘ Sommerferienabenteuer Tag 3

Nürnberg – Grenzübergang Waidhaus – Prag

Nachdem am gestrigen Abend Nürnberg erreicht wurde, verbringt Lars den Morgen in der fränkischen Metropole Nürnberg. Da Lars vor allem sportlich interessiert ist, geht es zunächst zum Norisring. Auf dem zentralen Element des Stadtkurses, dessen berühmtestes Rennen jedes Jahr das Norisringrennen in der DTM ist, auf der sogenannten Zeppelintribüne hat sich Lars dann auch ablichten lassen. Die Zeppelintribüne ist ehemaliger Teil des Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg und eines der wenigen bis heute erhaltenen Zeugen dieser unsäglichen Nutzung des Geländes. Heute wird ein Großteil des Geländes als Veranstaltungszentrum genutzt, auch Stadion und Geschäftsstelle des 1. FC Nürnberg finden sich hier. Vor ebenjener Geschäftstelle sehen wir Lars auf dem zweiten Bild.

Zurück im Auto geht es auch schon auf die Autobahn in Richtung Grenze. Entlang des „alten Salzwegs“ der von Nürnberg über Pilsen nach Prag führte, finden sich durchaus noch Gemäuer, die von den Umwegsamkeiten der damaligen Zeit zeugen. Räuber, Wegelagerer und nicht zuletzt zolleintreibende Fürsten haben den Reisenden das Leben schwer gemacht. Für Lars und seine Begleiter gilt das zum Glück heutzutage nicht mehr, denn mit unserem Handballpiraten legt man sich besser nicht an. Ein kurzer Zwischenstopp an der Autobahnkapelle Waidhaus und kurz danach betritt Lars zum ersten Mal tschechischen Boden. Die Strecke zum heutigen Etappenziel Prag ist noch ein Stück Weg und man erreicht am späten Nachmittag Prag mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten. Hier wird Lars sich bis Sonntag umschauen und hat versprochen, dass wir am Sonntag neue Bilder erhalten, dann gibt es auch den nächsten Bericht.

Lars‘ Sommerferienabenteuer – Tag 2

Mannheim – Heidelberg – Nürnberg – Tag 2

Gestern Abend ist es dann doch nicht nur ein ruhiges Abendessen geblieben, denn Lars hat eine waschechte Deutsche Meisterin und Olympiateilnehmerin kennengelernt. Mit Nathalie Weinzierl, zweifache deutsche Meisterin im Eiskunstlauf und Olympiateilnehmerin 2014 in Sotschi, und ihren Eltern traf man sich zum Essen. Logisch wurde hier ein Erinnerungsphoto von Nathalie und Lars aufgenommen. Was folgte, war eine Einladung zu Nathalies Training im Eissportzentrum des Mannheimer ERC, der Lars am kommenden Morgen gern gefolgt ist. Wie man auf dem Foto gut sehen, kann, ist Lars dann doch lieber hinter der Bande geblieben, anstatt die Griffigkeit des Eises zu testen. Vermutlich eine kluge Entscheidung, wer weiß, ob nicht sonst die Reise bereits hier beendet gewesen wäre. Nach einem letzten Foto vor dem Mannheimer Wasserturm wurde dann die Reise fortgesetzt ins nahegelegene Heidelberg.

         

Die alte Universitätsstadt am Necker gefällt Lars auf Anhieb. Dass Heidelberg als eine von wenigen deutschen Großstädten von der Zerstörung des Zweiten Weltkriegs weitestgehend verschont blieb, sieht man vor allem in der barocken Altstadt unterhalb der Schloßruine. Ein Großteil der rund 2.800 denkmalgeschützten Gebäude in Heidelberg finden sich hier entlang der 1,6 km langen Einkaufsstraße. Aber auch die wunderschönen Brücken über den Neckar gefallen Lars richtig gut. Er kann davon gar nicht genug bekommen und will immer wieder fotografiert werden …

   

Trotzdem geht die Reise dann aber doch irgendwann weiter und Lars erreicht gegen Abend die Frankenmetropole Nürnberg. Was er hier erlebt und gesehen hat, davon morgen mehr.

Lars‘ Sommerferienabenteuer – Tag 1

Lars‘ Abenteuer beginnt – Tag 1

Lars‘ Abenteuer beginnt im schönen Gladbeck, der Heimat des TV Gladbeck Handball, an einem sonnigen Tag im Juli 2017. Entdeckt durch den Oberboss der Handballer wird ihm noch am selben Tag bei Captain Klaus ein TShirt der Handballpiraten übergestreift und auch die Augenklappe, an der man jeden Handballpiraten zweifelsfrei erkennt, bekommt er über den pelzigen Kopf gezogen. Noch ein Handtuch in den Koffer geworfen, geht am nächsten Morgen die Reise los und es geht gen Süden.

Vorbei an Überresten der Industrielandschaft Ruhrgebiet, geht es an diesem ersten Tag der Reise auf der A3, über Köln und das Siebengebirge, in Richtung Frankfurt. Parallel zur Autobahn sieht Lars immer mal wieder einen der schnellen ICE Züge vorbeirauschen. Als das Auto plötzlich von der Autobahn abfährt, glaubt Lars schon, man sei am Ziel der heutigen Etappe. Dem ist aber leider nicht so, stattdessen besuchen seine Reisebegleiter im Städtchen Montabaur eine Firma mit Namen 1und1. Möglicherweise ja wichtig dieses 1und1 … Wie man im Bild  sieht, muss Lars aber auf das Auto aufpassen; die Reise soll ja noch ein paar Tage weitergehen …

Nach einem kurzen Stop geht es dann weiter über die A3 und die A67, vorbei an Frankfurt und Darmstadt, nach Mannheim. Hier ist Lars nun mit seinen Begleitern am ersten Etappenziel angekommen. Den Rest des Tages wird Mannheim erkundet, was durch die recht komischen Straßennamen etwas irritierend ist. In der Innenstadt heissen die Strassen nicht etwa „Hochstrasse“ oder „Horster Straße“, wie in Gladbeck. Nein, die Straßennamen hier bestehen nur aus Buchstaben und Zahlen, also zB. „Q4“ oder „R3“. Sowas hat Lars noch nie gesehen.

Da es morgen weiter gen Süden gehen soll, wird am heutigen Abend nur noch gemütlich gegessen und dann geht’s schnell ins Bettchen.
Fotos von der Tour durch Mannheim gibt es dann morgen.

TV Gladbeck Handballjugend auf Tour

20170402_141559

Dankern 2017 wieder ein voller Erfolg

Wie bereits seit einem Jahrzehnt, zog es die Handballjugend des TV Gladbeck auch in diesem Jahr wieder in das Ferienzentrum Schloß Dankern in Haren / Ems. Mit 86 Kindern und Jugendlichen ging es am Freitag Nachmittag in Richtung Emsland. Direkt nach der Ankunft glühten bereits die Grills und es wurden köstliche Nackensteaks und Würstchen in Massen vernichtet. Noch am selben Abend ging zum eigentlichen Freizeitpark wo bis in die Dunkelheit herumgetollt und gespielt wurde. Auch dem Slusheis und Softeis wurde heftig zugesprochen.
Read More